Aus den Häusern 26. März 2017

Von Schnucki und Haien auf dem Kreuzzug


Premiere im Rückblick: Händels „Rinaldo“ am Samstag in Chemnitz – Frenetischer Beifall für Kobie van Rensburgs „Baroque & Roll“.-

Die Oper ist buchstäblich aus dem Häuschen. Nicht nur auf der Bühne, die nur noch halb richtige und karge  Bretterwelt ist.  Diese Aufführung vergisst keiner. Der Applaus am Schluss will nicht aufhören. Kobie van Rensburg, der südafrikanische Regisseur, hat auf seinen spektakulären „Cenerentola“-Erfolg von 2014 noch einen draufgesetzt. Sein Chemnitzer „Rinaldo“, dessen Premiere am Samstag über die Bühne pixelte, ist wahrscheinlich der hippste Händel, den es je gab. Der ließ zwar bei der Uraufführung 1711 ein Heer von Spatzen munter auf die Häupter des p.p.-Publikums kacken. Aber dass Argante einmal auf einem Teppich durchs Opernhaus fliegen oder ein Hai mit Monsterfisch-Kollegen den im Boot übers Bühnenmeer flüchtenden Helden den Atem rauben würde, hätte er sich wohl nicht träumen lassen.

weiterlesen »
Aus den Häusern 19. März 2017

…oder kann das weg?


Premiere im Rückblick: Bejubelte Premiere von Yasmina Rezas „Kunst“ am Samstag im Chemnitzer Schauspielhaus. Und was das Unwort des Jahres 2016 und Donald Trump damit zu tun haben. -

Wie der Zufall so spielt. Geplant hat das keiner. In den Kunstsammlungen läuft gerade noch die Ausstellung „Russische Avantgarde“, in der der russische Kunstrevoluzzer Kasimir Malewitsch eine Hauptrolle spielt. Just jetzt bringt das Chemnitzer Schauspiel Yasmina Rezas Stück „Kunst“ auf die Bühne. Das weiße Bild eines fiktiven Malewitsch-Nachfolgers zeigt, wie sehr man/frau geneigt sind, sich was weiszumachen. In Chemnitz wird aus dem im Original 1,20 x 1,60 großen Leinwandstein des Anstoßes eine Bühnenfuge ganz in Weiß mit großartigen Akteuren, die den Figuren, die sich einbleichen lassen, Farbe geben. Bunt, grell, komisch. Schließlich prasselt heißer Beifall auf Philipp von Schön-Angerer, Marko Bullack und Christian Ruth nieder. Rezas „Kunst“, seit Mitte der Neunziger in der ganzen Welt gespielt, wurde auch in Chemnitz bei der Premiere am Samstag im fast vollbesetzten Schauspielhaus ein Riesenerfolg für das Team auf und hinter der Bühne.

weiterlesen »
Aus den Häusern 10. März 2017

Heißer Odem – ein Geiger, zwei Chöre


7. Sinfoniekonzert (Donnerstag) im Rückblick: Wie Laien einen Schönberg packen. Und wie eine Stradivari selbst einem Schostakowitsch Schönklang abtrotzt.-

Die Melodie geht nicht aus dem Kopf: „Alles was Odem hat, lobe den Herrn!“, summt so manche(r) geduldig wartend vor der überfüllten Garderobe nach dem 7. Sinfoniekonzert der Robert-Schumann-Philharmonie in der wiederum gut besuchten Stadthalle (die Philharmonie hat mit ihren Konzerten in dieser Spielzeit einen guten Lauf…). Mendelssohn-Bartholdys „Lobgesang“, musikalischer Favorit für Orchesterdirektor Raimund Kunze und den kommissarischen GMD Felix Bender, ist eine großartige Chorsinfonie, obwohl nie so genannt. Ein prachtvolles Glaubensgemälde – eine herrliche Stunde Musik für Gläubige und Atheisten. Zum Erlebnis machte den Abend aber etwas Anderes.

weiterlesen »
Aus den Häusern 05. März 2017

Kickboxen im Elfenwald


Premiere im Rückblick: Reiner Feistel träumt mit dem Chemnitzer Ballett einen opulenten Sommernachtstraum.-

Was für eine Wohltat! Endlich mal wieder Musik aus dem Orchestergraben und nicht die ohrzersägenden Klänge und Geräusche aus den Boxen wie zuletzt so oft bei Ballett-Produktionen. Der „Sommernachtstraum“ ist Reiner Feistels letztes Ballett als Chefchoreograf und künstlerischer Leiter der Chemnitzer Company. Da durfte es schon noch mal richtig „schön“ werden:

weiterlesen »
Überregional 04. März 2017

Junger Baden-Badener gewinnt Regie-Casting

Nils Braun wird 2018 den „Don Pasquale“ in Chemnitz auf die Bühne bringen.-

Der Jüngste gewann.  Nils Braun ist erst 21. Aber die Mehrheit der Besucher heute Nachmittag im Chemnitzer Opernhaus stimmte für ihn und den leibhaftigen Amor, den er auf die Bühne bringt. 359 gültige Stimmen wurden abgegeben. Generalintendant Dr. Christoph Dittrich verriet nicht, wieviel auf die einzelnen Kandidaten entfielen. Wie beim „Oscar“. „The winner is…“ Nur dass es diesmal nur einen Umschlag und dafür keine Panne gab…

weiterlesen »

Förderverein der Städtischen Theater Chemnitz e.V. | Käthe-Kollwitz-Straße 7 | 09111 Chemnitz | Telefon: 0371 / 69 69 601 | info@theaterfoerderverein-chemnitz.de