Aus den Häusern 18. März 2020

Es kommt die Zeit danach…


„Chemnitz darf sich auf eine phänomenale „Carmen“ freuen“, schreibt Roland H. Dippel auf nmz online --

Wäre nur Corona schon vorbei (und wir alle noch gesund): Wir würden uns auf eine großartige „Carmen“ in Chemnitz freuen können. 19 Stunden vor der dann abgesagten Premiere hat der Kritiker der Neuen Musikzeitung, Roland H. Dippel, die Generalprobe gesehen. Und schwärmt auf deren online-Portal geradezu von dieser Chemnitzer Produktion.

„Der schonungslos seine Reserven nutzende Gustavo Peña [Don José] riss alles mit“, schreibt der Kritiker, hebt aber auch alle anderen Protagonisten hervor. Die Carmen gestalte Sylvia Rena Ziegler „mit magnetischer Präsenz und verführender Simplizität. Diese Hexe kokettiert nicht, lamentiert nicht und wird dadurch erst recht unwiderstehlich.“

Zur Regie meint er: „Arila Siegert (Regie), Marie-Luise Strandt und Hans Dieter Schaal (Ausstattung) übertreffen sich nach ihrem Chemnitzer „Ballo in maschera“ mit Bernd Feuchtner (Dramaturgie) selbst.“ Guillermo García Calvo und die Robert-Schumann-Philharmonie „machen alles mit und treiben an. Rasant die Verve und Brillanz des ganzen Ensembles und der Musiker*innen“.  Am Teatro de la Zarzuela in Madrid wisse „man genau, was für ein Glücksfang der neue Musikdirektor ist. Wie beim Chemnitzer „Ring des Nibelungen“ versteht Guillermo García Calvo unter Dramatik koloristisch betörende, situativ punktgenaue und sängerfreundliche Zuspitzungen.“

Hoffentlich ist Corona bald vorbei… 

Den ganzen Artikel auf nmz online lesen Sie hier.

BB Drucken Kommentare (0)
Möchten Sie diesen Artikel kommentieren?
Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung und bin mit der Speicherung meiner Daten einverstanden.

Förderverein der Städtischen Theater Chemnitz e.V. | Käthe-Kollwitz-Straße 7 | 09111 Chemnitz | Telefon: 0371 / 24 08 14 68 | info@theaterfoerderverein-chemnitz.de