Rund ums Theater 25. September 2018

Teufelskerle


Spielzeit im Kraftwerk: Jakub Tylman und Volker Braun ziehen andere Saiten auf --

Sie lassen nichts aus, um ihren Kassbergern und den anderen Musikfreunden aus der ganzen Stadt im Kraftwerk Freude zu machen: Jakub Tylman, der verdienstvolle Spiritus rector der Kultreihe, setzte gleich zu Beginn der neuen Spielzeit am Montag ein Ausrufezeichen. Nächste Woche spielt er im Rahmen der Philharmonie-Konzerte das höchst schwierige Lutosławski-Konzert, jetzt schiebt er mal so einfach vier Sätze aus der 5. Bach-Suite rein. Auch nicht gerade einfache Kost – interpretatorisch, technisch, musikalisch. Auswendig das Ganze. Teufelskerl!

Teufelskerl auch Volker Braun, eigentlich spielt er in der Philharmonie ja Oboe. Hier wagt er sich („das erste Mal, dass ich mich öffentlich an Klassik traue“) an den Klavierpart in Debussys Klaviertrio. Das ist zwar ein Jugendwerk des Impressionisten, das „sweet, sentimental, and sugared“ sei, wie das englische Wiki findet, und an Salonmusik grenze, aber gerade für das Klavier einige schnelle Passagen aufweist, die auch gestandenen Klassikpianisten  den Schweiß auf die Stirn und Knoten in die Finger treiben können. Klasse gemacht, Volker Braun! Und – Hausherrin Ute Kiehn-Dziuballa erzwang sie geradezu – eine Zugabe, in der der Oboer am Piano ein As ist, wie jeder weiß. Seine Liebe gehört dem Jazz…

Sie freute sich mit ihren beiden Teufelskerl-Kollegen: Geigerin Anna Kießling. Was für impressionistische Glanztupfer, wie prickelnd das Pizzikato zu Beginn des zweiten Debussy-Satzes, und wie schmachtvoll schön die ersterbenden Pianissimi!

Riesenbeifall für die Teufelskerle und ihre Elfe. Schöner Auftakt für die Reihe, die uns auch diese Spielzeit viel Freude machen wird. Nächstes Mal spielt am Montag, 15. Oktober, Stanislav Gallin (Klavier) Werke von Mozart und Franz Liszt. Und wir fragen uns schon, was wohl Jakub Tylman am 3. und 4. Oktober als Zugabe im ersten Sinfoniekonzert der Robert-Schumann-Philharmonie spielen wird. Könnte ja sein, dass es ein Satz aus der 5. Bach-Suite sein wird…

BB Drucken Kommentare (0)
Möchten Sie diesen Artikel kommentieren?
Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung und bin mit der Speicherung meiner Daten einverstanden.

Mitglied werden

Sie möchten die Chemnitzer Theater fördern? Sie möchten hinter die Kulissen schauen? Sie sind kulturinteressiert? Werden Sie Mitglied hier bei uns im Förderverein.
Füllen Sie einfach das Formular aus und wir melden uns.

Förderverein der Städtischen Theater Chemnitz e.V. | Käthe-Kollwitz-Straße 7 | 09111 Chemnitz | Telefon: 0371 / 24 08 14 68 | info@theaterfoerderverein-chemnitz.de