Rund ums Theater 19. Juni 2018

Cello-Freunde


Spielzeit im Kraftwerk: Zwei amerikanische Musik-Doktoren geleiten am Montag ein begeistertes Publikum in den Sommer--

Sie ist Pianistin, Russin aus Kazan, baute ihren Doktor in Musik in Amerika, spielte schon das große Tschaikowsky-Konzert in China und kam jetzt mit ihrem Duo-Partner an den Fuß des Chemnitzer Kassbergs. Der Cellist hat auch seinen Doktor gebaut, auch in den USA. Aber er stammt aus Tschechien. Und wie das Leben so spielt, stammt auch der Mann aus Tschechien, der die wunderbare Spielzeit-Reihe ins Leben gerufen hat, und am ersten Pult der Robert-Schumann-Philharmonie sitzt. Kurzum: man kennt sich. Und so kommt es, dass ausgerechnet in Chemnitz das Tourneeprogramm des Duos eine besondere Bereicherung erfährt.

weiterlesen »
Aus den Häusern 15. Juni 2018

Heimspiel.


10. Sinfoniekonzert (Donnerstag) im Rückblick: „Non (?) plus ultra“ --

Guillermo García Calvo ist Spanier. Und GMD in Chemnitz. In der Stadthalle prangt an der Stirnseite überdimensional das spanische Wappen. Auf den Pulten der Musiker der Robert-Schumann-Philharmonie liegen spanische Kompositionen. Der Gitarrist ist Spanier. Gute Voraussetzungen für ein Heimspiel des GMD. Das Non plus ultra? Nein. Dazu gehören die Fans. Sie, die Menschen in der wiederum sehr gut besetzten Stadthalle, treiben die Spieler lautstark nach vorn, immer weiter. Wollen Zugaben. Kriegen sie. Zwei vom Solisten, eine vom ganzen Orchester. García Calvo strahlt. Heimspiel. Heimsieg in Sachsen. Schon nach einer Spielzeit. Und dann gibt’s auch noch ein sächsisches Zuckerl oben drauf. Dresden will mehr Geld für Kultur locker machen. Die Musiker und die anderen Theaterleute sollen, hört man am Nachmittag, ordentlich bezahlt werden – ab 2019 zum Flächentarif zurückkehren. Besser kann das letzte Heimspiel der Saison nicht laufen…

weiterlesen »
Vom Förderverein 05. Juni 2018

Förderverein unterstützt weiter junge Projekte


Mitgliederversammlung: Vorstand wiedergewählt – Anja Richter übernimmt das Schatzmeisteramt von Michael Schlagenhaufer --

Der Chemnitzer Theaterförderverein wird weiterhin mithelfen, junge Künstler an den Chemnitzern Theatern zu fördern. Das versprach Johannes Schulze, der am Montag von der Mitgliederversammlung im Schauspielhaus erneut für drei Jahre zum Vorsitzenden gewählt wurde. Ihm zur Seite stehen die Mitglieder des „alten“ Vorstands mit Ausnahme von Michael Schlagenhaufer, der sein Amt „in jüngere Hände“ übergeben wollte. Dessen Nachfolgerin wird Anja Richter.

weiterlesen »
Aus den Häusern 03. Juni 2018

Chemnitzer Champagnermaus


Premiere im Rückblick: GMD Guillermo García Calvo dirigiert einen sprudelnden Strauß – Johannes Pölzgutter zeigt aber auch den Rotkäppchen-Piccolöchen-Alltag hinter der Dom-Perignon-Wunschfassade --

Champagner und Chemnitz – das will in der Stadt, in der das Geld verdient wird, das man anderswo mit vollen Händen ausgibt, nicht so recht zusammenpassen. Außer beim Opernball. Oder wenn Fürst Orlofsky zum Souper lädt. Der Wien-erfahrene Chef Guillermo García Calvo und der gebürtige Wiener Regisseur Johannes Pölzgutter ließen alle Rotkäppchen-Alltags-Piccolöchen vergessen und machten aus der neue „Fledermaus“ eine Chemnitzer Champagnermaus. Das Publikum im nahezu ausverkauften Chemnitzer Opernhaus gestern, Samstag, war begeistert, auch wenn es den Edel-Schampus Dom Perignon nur auf der Bühne gab.

weiterlesen »
Vom Förderverein 25. Mai 2018

Nicht verpassen: Mitgliederversammlung und Akademistenkonzert

Mitgliederversammlung: Montag, 4. Juni, 19 Uhr, Schauspielhaus
Akademistenkonzert: Freitag, 8. Juni, 18 Uhr, Jakobikirche

Zur jährlichen Mitgliederversammlung sind alle Mitglieder des Theaterfördervereins herzlich eingeladen. Auf der Tagesordnung u.a. Neuwahlen des Vorstands.
Im Spielzeit-Abschlusskonzert der Rudolf-Kempe-Akademie spielen die jungen Musiker, die vom Förderverein unterstützt werden, wieder Schuberts berühmtes Streichquartett "Der Tod und das Mädchen" und - zusammen mit Mitgliedern der Robert-Schumann-Philharmonie - Karl Jenkins' Palladio, ein Concerto grosso für Streichorchester. Der Eintritt ist frei. Um Spenden für die  Aufarbeitung eines Konzertflügels für die Jakobi-Kirche sowie das Waisenhaus Baby-Home Bethesda Repalle in Indien wird gebeten.